Polymechaniker/in EFZ

Berufsbild Polymechniker/-in

Hast du dich auch schon gefragt, wie man Werkzeuge, Geräteteile und Produktionsvorrichtungen herstellt? Interessiert es dich, wie Fertigungsmaschinen programmiert und bedient werden? Möchtest du Anlagen und Apparate in Betrieb nehmen und diese warten? Oder willst du dich an der Entwicklung, Herstellung und Montage von Werkzeugen, Geräteteilen oder ganzen Produktionsanlagen beteiligen? Bei der V-ZUG AG bieten wir dir eine zukunftsfähige Ausbildung in den Bereichen Prototypenbau, Werkzeug- und Fertigungsmittel-Herstellung an.

Je nach Abteilung, Tätigkeitsgebiet und Erfahrung übernimmst du unterschiedliche Aufgaben. Zu den Haupttätigkeiten gehört die Fertigung. Aufträge erledigst du von Anfang bis zum Ende. Aus Metallen, z. B. Stahl, Chromstahl oder Aluminium sowie Kunst- oder Verbundstoffen stellst du Werkzeuge, einzelne Bauteile oder ganze Produktionsanlagen her. Bei der Einzelteilfertigung oder dem Prototypenbau arbeitest du auf Dreh-, Fräs-, Bohr- und Schleifmaschinen.

Meistens setzt du computergesteuerte Maschinen ein. Diese programmierst du gemäss den Konstruktionszeichnungen. Du wählst die benötigten Werkzeuge aus, bestückst die Maschinen damit und führst Testläufe durch. Sobald alles perfekt eingestellt ist, lässt du die Produktion laufen, die du ständig genau überwachst. Mit hochpräzisen Mess- und Prüfinstrumenten kontrollierst du schliesslich die Qualität der einzelnen Werkstücke.

Anforderungen

  • Abgeschlossene Volksschule (mittlere bis obere Schulstufe)
  • Interesse für Physik, räumliches Vorstellungsvermögen
  • Logisches Denkvermögen
  • Handwerkliches Geschick
  • Interesse an technischen Zusammenhängen, Metallbearbeitung und Maschinen

Die Ausbildung

Das 4-jährige Ausbildungsprogramm gliedert sich in eine Grundausbildung und eine vertiefte Ausbildung in Richtung Prototypenbau, Werkzeug- und Fertigungsmittel-Herstellung. Während der Lehrzeit hast du die Möglichkeit, das Gelernte in 10 verschiedenen Abteilungen zu vertiefen. Während der gesamten Ausbildungszeit besuchst du 1–2 Tage pro Woche den Pflichtunterricht der Berufsschule. Der Besuch der Berufsmatura ist in Absprache mit der V-ZUG AG berufsbegleitend möglich.

Entwicklungsmöglichkeiten

Nach dem Abschluss der Lehre stehen dir viele Varianten zur persönlichen Weiterentwicklung offen. Mit Abschluss der Berufsmatura ist es möglich, an einer Fachhochschule (FH) zu studieren. Ohne Berufsmaturaabschluss kannst du dich berufsspezifisch mit Fachausweisen (FA), höheren Fachdiplomen (HFP) oder an der höheren Fachschule (HF) weiterbilden.