Adrian Theiler im Gespräch

Herr Theiler, seit August 2021 sind Sie als Direktor Operations Teil der V-ZUG Familie. Was hat Sie in den ersten Wochen als neues Mitglied dieser Familie am meisten beeindruckt?

Das ist einerseits das grosse Engagement von den Mitarbeitenden bei ihrer täglichen Arbeit sowie die Identifikation zum Brand, die im ganzen Unternehmen spürbar ist. Aber auch die offene und herzliche Art, mit der ich empfangen wurde, hat mich beeindruckt und mir gezeigt: Im Unternehmen herrscht ein Miteinander, man geht Herausforderungen zusammen an und ich fühle mich hier herzlich willkommen.

Und womit möchten Sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen?

Mir liegt es persönlich am Herzen, die Erfolge, die das Unternehmen 2021 erleben durfte, weiterzuführen. Das Wachstum, wie es die V-ZUG AG momentan erlebt, gilt es nun in den Prozessen, besonders in denen der Produktion, abzubilden und noch geschmeidiger zu gestalten. Das Anstreben von reibungslosen Abläufen in der gesamten V-ZUG AG, dies vor allem auch über die verschiedenen Standorte hinweg, stehen dabei im Fokus. Hier können wir noch weiter optimieren, voneinander lernen, Prozesse angleichen und so auch näher zusammenrücken. Und dies nicht nur in den Abläufen. Die V-ZUG Kühltechnik AG ist zum Beispiel ein grosser und bedeutender Teil von V-ZUG, wird jedoch oft noch als eigenständig wahrgenommen. Hier können wir noch näher zusammenrücken und uns als ein starkes Unternehmen mit den gleichen Visionen und Prozessen präsentieren.

Was braucht es, um noch näher zusammenzurücken? Eine Einheit zu werden?

Das Zauberwort ist hier Teamarbeit. Wenn jeder Mitarbeitende bereit ist, über seine eigene Disziplin hinaus zu denken und im Team das Miteinander gelebt wird, dann können wir uns weiterentwickeln. Ich möchte als neues Mitglied der Geschäftsleitung vorleben und zeigen, dass es keine Grenzen und Wände braucht, um innerhalb seiner Disziplin und darüber hinaus, erfolgreich zu sein. So offen wie meine Tür, ist auch mein Appell an meine Teams: Den Gipfel können wir nur gemeinsam erklimmen. Ich setze mich dafür ein, nahe bei den Mitarbeitenden zu sein. Diese Nähe kann und soll die Belegschaft aber auch einfordern.

Sie setzen auf Teamwork und gegenseitiges Vertrauen. Wie wichtig sind Ihnen diese Eigenschaften im privaten Umfeld?

Sehr wichtig. Die Analogie zum Berggipfel ist auf eine meiner liebsten Freizeitbeschäftigungen zurückzuführen. Beim Bergsteigen muss man auf jedes Teammitglied zählen können. Jeder Einzelne muss gewisse Fähigkeiten und Kenntnisse im Bergsteigen mitbringen. Den Gipfel kann man aber nur erreichen, wenn man einander vertraut und in jeder Situation die Sicherheit jedes Einzelnen im Fokus steht. Wer realisiert, dass er als Teil eines grossen Ganzen seine Stärken gezielt einsetzen muss und sich dann, wenn notwendig, zurücknehmen sollte, der trägt dazu bei, dass Grossartiges entstehen kann. Dies erlebe ich zum Beispiel auch als Teil eines Orchesters mit dem Spielen der Posaune. Genauso mag ich es aber auch, auf mich und meine eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. So zum Beispiel beim Skifahren. Dann sind nur mein eigenes Können, meine Fähigkeiten und meine Konzentration gefragt.

Sie sehen sich als Teamplayer, Vertrauen ist für Sie zentral. Wie würden ehemalige Arbeitskolleginnen und -kollegen und Ihre Freunde/Familie Sie mit wenigen Worten beschreiben?

Engagiert, mit Herzblut dabei, offen und zugänglich. Einige würden wahrscheinlich auch herausheben, dass es mir wichtig ist, nicht alles immer allzu ernst zu nehmen. Humor, Spass, Ironie und auch mal ein provokanter Spruch haben bei mir immer Platz.

Für den direkten Austausch mit den Produktionsmitarbeitenden und den Einblick in das tägliche Produktionsgeschehen, müssen Sie nur ein paar Schritte von Ihrem neuen Büro aus gehen. Die Produktion mitten im Herzen der Schweiz, am Hauptsitz in Zug – welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich daraus?

Entwicklung, Produktmanagement, Design, Marketing und Produktion – gebündelte Kraft an einem Standort. Daraus ergeben sich enorme Chancen, schnell und flexibel auf Veränderungen zu reagieren. Wir müssen uns weder mit Zeitzonen, kulturellen Unterschieden oder Sprachbarrieren herumschlagen, wenn es darum geht, schnelle und nachhaltige Entscheidungen zu treffen. Das ist eine Stärke und Geheimzutat von V-ZUG. Ein Spezialrezept brauchen wir zudem als Unternehmen mit einer Fabrik mitten in einer Stadt. Die Kosten unseres Standortes bedingen zudem, dass wir so effizient wie möglich sein müssen und dabei die Qualität unserer Arbeit weiter hochhalten. Und dies gilt nicht nur für Zug. Unseren Hauptsitz haben wir im Herzen der Schweiz, produzieren aber sowohl in Zug, Sulgen, wie auch in China.

Tradition. Nachhaltigkeit. Innovation. Wie verbinden Sie diese Schlagwörter mit Schweizer Spitzenqualität?

Tradition ist die Geheimzutat der V-ZUG. Wir verfügen über sehr viele langjährige Mitarbeitende, die einerseits ein unglaubliches Know-how haben, aber eben auch die Tradition des Unternehmens und der Marke mittragen. Das zeigt: Eine nachhaltige Investition in unsere Mitarbeitenden lohnt sich auf allen Ebenen. Nachhaltiges Handeln hilft uns, die traditionsreiche Geschichte der V-ZUG weiterzuschreiben. Um dies langfristig gewährleisten zu können, braucht es Innovationen. Und dies auf allen Ebenen: Innovative Arbeitsplatz-Konzepte sind dabei genauso relevant wie innovative Produktionsanalgen oder die Entwicklung innovativer Lösungen für unsere Kundinnen und Kunden. Die Investitionen in die Standorte Zug und Sulgen unterstreichen diese Bestrebungen.

Über Adrian Theiler

Adrian Theiler studierte Betriebs- und Produktionswissenschaften an der ETH Zürich. Zudem absolvierte er das Executive MBA-Programm an der Universität Zürich. Herr Theiler war vor seiner Tätigkeit bei V-ZUG Vice President Supply Chain Management EMEA bei Landis+Gyr. Zuvor war er bereits seit 2003 in diversen Funktionen für dieses Unternehmen in den Bereichen Supply Chain und Logistik sowie in der Leitung von Business Lines mit P&L Verantwortung zuständig.