Vakuumieren

Sauberes Einfüllen

Vor dem Füllen stülpt man den Beutelrand zuerst gegen aussen um – so bleibt der Rand sauber und der ganze Beutel hygienisch. Zum Einfüllen von Flüssigkeiten in die Beutel verwendet man mit Vorteil einen Trichter.

Vakuumieren von Flüssigkeiten

Die Vakuumierschublade von V-ZUG ist dafür gemacht, auch Speisen mit hohem Flussigkeitsanteil sowie komplett flüssige Speisen wie Suppen und Saucen zu vakuumieren. Aber nicht jedes Vakuumiergerät eignet sich dafur (diesbezüglich die Gebrauchsanweisung des Geräteherstellers beachten). Bei Geräten, die nicht für das Vakuumieren von Flüssigkeiten gebaut sind, nimmt man für das Befüllen des Vakuumierbeutels anstatt Öl einfach ein Stückchen Butter. Um Bouillon, Fond, Saucen, Marinaden oder andere Flüssigkeiten ohne Gefahr für das Gerät vakuumieren zu können, werden diese vorgängig zu Eiswürfeln gefroren. Die gefrorene Flüssigkeit lässt sich anschliessend problemlos vakuumieren und taut während des Garens restlos auf. Flüssigkeiten sollte man immer nur leicht vakuumieren.

Öffnen von Beuteln mit Flüssigkeiten

Man legt den Beutel in eine Schale, schneidet ihn über zwei Ecken auf und lässt das Gargut samt der Flüssigkeit herausgleiten, indem man den Beutel wegzieht.

Zugabe von aromatisierenden Zutaten

Hier gilt «Weniger ist mehr». Denn bereits ein einzelnes Lorbeerblatt kann beispielsweise für eine zu intensive Würzung sorgen. Der Grund: Die mit dem Gargut eingeschweissten Kräuter oder Gewürze durchdringen die Speisen wesentlich wirksamer. Ausserdem entwickeln sich die zugegebenen Würzaromen bis zum Garende viel intensiver als bei herkömmlichen Garmethoden. In der Regel reicht für die Vacuisine-Zubereitung bereits die Hälfte der normalerweise benötigten Menge an würzenden Zutaten.

Probieren Sie eigene Kreationen und neue Aromakombinationen aus:– Vacuisine eröffnet Ihnen eine ganz neue Welt des Kochens.

Gargut

Die Zutaten müssen im Beutel nebeneinander liegen und nicht übereinander, damit alle Zutaten mit gleicher Wärme gegart werden.